Tagespflege ist ein teilstationäres Betreuungsangebot. Das bedeutet, dass ältere, kranke oder pflegebedürftige Menschen tagsüber in unserer Einrichtung gepflegt, versorgt und betreut werden. Dies kann wahlweise- je nach Bedarf- an einem, mehreren oder allen Wochentagen geschehen. Die Tagespflege ist ein Bindeglied zwischen der häuslichen Versorgung durch Angehörige oder ambulanter Pflegedienst und einem stationären Aufenthalt in einem Pflegeheim. Häufig wird die Versorgung des Pflegebedürftigen durch den ambulanten Pflegedienst morgens und abends ergänzt. Die Tagespflege kann wirksam dazu beitragen, dass ältere Menschen möglichst lange selbstständig zu Hause leben können, ohne auf eine angemessene Betreuung und Pflege verzichten zu müssen. Wann ist Tagespflege sinnvoll? - wenn die häusliche Pflege (durch Angehörige oder ambulante Dienste) nicht in ausreichendem Umfang sichergestellt werden kann, - zur Entlastung der Pflegeperson - um eine dauerhafte Pflege und Betreuung in einem Pflegeheim zu verhindern oder hinauszuschieben, - für Personen, die mit psychischen Erkrankungen oder körperlichen Behinderungen leben müssen (z.B Gehbehinderungen, Schlaganfall, Demenz), - für Pflegebedürftige, die nicht dauernd bettlägerig oder transportunfähig sind, - um alltagspraktische Fähigkeiten zu erhalten, wiederzugewinnen oder zu verbessern - um so lange wie möglich zu Hause zu leben - wenn Angehörige berufstätig sind und bzw. eine angemessene Versorgung nicht mehr gewährleisten können. Tagespflege, was ist das?